Arteriosklerose - 7 Substanzen die wirklich helfen

Arterienverkalkung, auch Arteriosklerose genannt, ist die Ursache Nummer 1 in der westlichen Zivilisation für Herz-Kreislauf-Erkrankungen von Bluthochdruck bis zum Herzinfarkt. In vielen Köpfen findet sich noch immer die Vorstellung, Arteriosklerose sei schicksalhaft oder günstigstenfalls vererbt.

 

Fakt ist aber: Sie können selbst einiges tun, um Arteriosklerose aufzuhalten und unter günstigen Umständen sogar das Rad ihrer Entwicklung zurück zu drehen. Plus: es funktioniert mit völlig natürlichen Maßnahmen! Hier die sieben wichtigsten:

 

1

Die richtigen Fettsäuren gegen Arteriosklerose

Zuerst müssen Sie dafür sorgen, dass Sie so wenig wie möglich Trans-Fettsäuren in ihrer Ernährung haben. Dazu sollten Sie auf industrielle Backwaren, Chips, Popcorn und Fast Food verzichten. Zweitens sollten Sie mehrfach ungesättigte Fettsäuren, wie in Pflanzenölen, nicht zum Braten oder allgemein zum Erhitzen verwenden. Und drittens sollten Sie darauf achten, möglichst viele Omega-3-Fettsäuren zu verzehren: in Lachs, Makrele oder Sardine, in Walnüssen, in Hanf Öl oder in Leinöl - oder als Nahrungsergänzung mittels Fischöl-oder (noch besser!) Krillöl-Kapsel.

2

Regelmäßiger Verzehr von Leinsamen

Geschroteter Leinsamen ist eine Quelle verschiedener Omega-3-Fettsäuren und darüber hinaus von sekundären Pflanzenstoffen, den Lignanen. Alles zusammen sind dies Faktoren, die den Vorgang der „Lipidperoxidation“ verhindern. Hinter diesem kompliziert klingenden Wort steckt die Entstehung von Fettsäuren, die hauptsächlich für Arteriosklerose verantwortlich sind.

3

Vitamin D!

Vitamin D ist eigentlich ein Hormon, das man als Nahrungsergänzung aufnehmen kann oder für das man sich einfach immer wieder der Sonne aussetzt. Zugegebenermaßen in unseren Breiten leichter gesagt als getan. Aber: Vitamin D koordiniert den Cholesterinstoffwechsel. Mehr Cholesterin landet da, wo‘s wirklich gebraucht wird und weniger da, wo‘s überflüssig ist - zum Beispiel in den Blutgefäßen.

4

Granatapfelsaft

Es ist auch gar nicht so lange her, nämlich zwei Jahre: zehn Arteriosklerose Patienten wurden für ein halbes Jahr beobachtet. Der Querschnitt ihrer Blutgefäße wurde biochemisch markiert. Die Hälfte bekam täglich Granatapfelsaft zu trinken, die andere Hälfte ein Placebo. Die Patienten, die den echten Saft bekamen, registrierten im Durchschnitt um 30 % Erweiterung des markierten Blutgefäßes - während die Vergleichsgruppe im gleichen Zeitraum eine Verengung um 9 % feststellen musste. 200 ml reiner Saft pro Tag werden empfohlen. Zugegebenermaßen eine recht kostspielige Angelegenheit, aber auf jeden Fall eine überlegenswerte bei fortgeschrittener Arteriosklerose!

5

Knoblauch

Knoblauch gilt als ein altes Hausmittel mit langfristiger durchblutungssteigernder Wirkung, und das zurecht. Untersuchungen ergaben, dass seine Wirkung noch einmal deutlich gesteigert wird, wenn man reinen Knoblauchextrakt mit einem Vitamin B-Komplex-Präparat kombiniert, welches Vitamin B6, B12 und Folsäure enthält!

6

Ein gesunder Darm!

Was hat der Darm mit Arteriosklerose zu tun? Wenn Sie sich diese Frage bisher gestellt haben: eine Menge! In einem gesunden Dickdarm wird ständig ein Vitamin gebildet, das etwas weniger bekannt ist: es heißt Vitamin K2 und ist auch unter dem Fachbegriff „Menachinon“ bekannt. Dieses Vitamin wirkt auf den Kalziumstoffwechsel und die Durchblutung sowie die Blutgerinnung ein und zwar je nach Problem in die günstige Richtung regulierend. Mit Vitamin K2 kann man daher nichts falsch machen, außer nicht auf seinen Darm zu achten. Meiner Beobachtung nach tendieren Verstopfungs-Patienten eher zu Arteriosklerose als solche mit einem normalen Stuhlgang. Ein guter Grund daher, über eine gesunde Darmflora nachzudenken!

7

Magnesiumchlorid!

In Indien gab es vor einigen Monaten eine Studie: Mineralwasser, welches reich an Magnesium ist, kann Nierensteine auflösen. Hier ist Kalzium mit im Spiel. Magnesiumchlorid ist ein Magnesium-Salz, welches den Kalziumhaushalt reguliert. Ich habe sehr gute Erfahrungen gemacht mit einem abendlichen, halben Schnapsglas dreiprozentiger Magnesiumchlorid-Lösung. Es hilft dabei, den Körper zu entschlacken und kann so indirekt sogar den Blutdruck senken!

Ulmicher
Mein Fazit

Arteriosklerose ist kein Schicksal, dem Sie ohnmächtig gegenüberstehen. Mit den richtigen Vorgehensweisen und etwas Geduld können Sie Arteriosklerose zumindest aufhalten, mit Glück können Sie sogar eine Rückbildung bewirken!

Bewerten Sie diesen Beitrag
3,7/5 Sterne (30 Stimmen)
Artikel zum Thema "Arteriosklerose" 30

Zurück

Jetzt für unseren Newsletter anmelden und das E-Book „11 Tipps für ein längeres & gesünderes Leben“ (Wert 19€) gratis sichern.

• Abmeldung jederzeit möglich
• 100% gratis
• keine Weitergabe von Daten

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN