Beinvenenthrombose – wie man sie verhindert

Menopause

Wenn einer eine Reise tut, und das auch noch über den Wolken…dann ist sein größtes Risiko nicht etwa, abzustürzen, sondern das, sich eine tiefe Beinvenenthrombose einzuhandeln! Besonders wenn „einer“ weiblich ist, ein eher dunkler Hauttyp, mit Krampfadern und / oder Hämorrhoiden zu tun hat, ist sie gefährdet. Aber natürlich ist niemand frei von Risiken.

Im Ernst: Gerade wenn Ihr Arzt Sie schon einmal auf Blutgerinnungsstörungen hingewiesen haben sollte, müssen Sie bei Flugreisen aufpassen wie der berühmte Schießhund. Zu keiner Zeit sind Sie gefährdeter, sich eine Thrombose ein zu handeln. Besonders ist auch das Risiko für die unkalkulierbare, ergo gefährliche tiefe Beinvenenthrombose deutlich erhöht.

Aber warum ist das Risiko auf Flugreisen eigentlich so stark erhöht?

Das simulierte Hochgebirge: Sauerstoff wie in knapp 3000 m Meereshöhe!

Auf einer durchschnittlichen Flugreise erreichen Sie eine Flughöhe von etwa 10.000-12.000 m. In dieser Höhe beträgt der Luftdruck etwa 1/10-1/8 des Drucks, der auf Meereshöhe erreicht wird. Müssten Sie diese Luft atmen, würden sie binnen weniger Minuten innerlich an Sauerstoffmangel ersticken. Deswegen wird im Flugzeug der Luftdruck erhöht. Dies gleicht das Defizit allerdings nicht ganz aus. Die Luft, die Sie im Flugzeug atmen hat einen Druck und einen Sauerstoffgehalt wie Hochgebirgsluft auf etwa 2500-3000 m Höhe. Sollten Sie mal auf der Zugspitze gewesen sein, wissen Sie, wie sich das anfühlt, wenn Sie sich anstrengen. Außerdem ist diese Luft sehr trocken.

Die Folge: der Körper gerät nicht nur in eine gewisse Sauerstoffnot, er trocknet auch schnell aus. Das Blut wird dicker, die Blutplättchen (der Fachbegriff lautet Thrombozyten) verklumpen leichter. Eine Thrombose kann entstehen! Ein Blutgerinnsel steckt in einer Beinvene fest - das betreffende Körperareal wird nicht mehr durchblutet. Das ist noch nicht einmal das schlimmste! Denn dieses Blutgerinnsel kann sich lösen, durch die Blutbahn zur Lunge wandern und dort eine Embolie provozieren! Ein lebensgefährlicher Zustand!

Das möchte man natürlich so gut wie möglich verhindern…

Gerade wenn Sie in diesem Bereich nachgewiesenermaßen Probleme haben sollten, ist es wichtig gerade vor langen Flugreisen, die länger als 4 Stunden dauern, vorzusorgen. Hier die wichtigsten Tipps:

Während des Fluges…

Bleiben Sie nicht länger als eine halbe bis dreiviertel Stunde am Stück sitzen. Stehen Sie immer mal auf und gehen Sie auf dem Gang hin und her, bewegen sie sich. Machen Sie im Rahmen der während einer Flugreise eher bescheidenen Möglichkeiten ein paar Übungen. Hilfreich ist es, im Sitzen die Füße zu dehnen - in alle Richtungen. Wenn Sie einmal kneippen waren, kennen Sie sicherlich die Bewegung des „Storchenschritts“ im Kneippbecken. Der Fuß wird ganz gestreckt das Knie angezogen. Die Beine werden gestreckt, der Fuß wird nach oben angezogen. Wenn Sie sitzen, sollten Sie diese Übung immer mal machen!
Außerdem wichtig: trinken Sie! Und zwar über jedes Durstgefühl hinaus. Trinken Sie vor allen Dingen viel Wasser und vermeiden Sie Kaffee. Wenn Sie während des Fluges einen frisch geprüften grünen Tee bekommen können, greifen Sie zu. Grüner Tee enthält geringe Mengen EGCG. Das ist ein sekundärer Pflanzenstoff, der mild blutverdünnend wirkt.

Diese Mittel helfen vor dem Flug!

1

Trinken Sie zwei Wochen vor dem Flug jeden Tag 200 ml Granatapfelsaft

Wenn Sie sich Sorgen machen um Ihre Blutgefäße wegen möglicher Verschlusskrankheiten, ist naturreiner Granatapfelsaft für Sie ein Nahrungsergänzungsmittel der Wahl. Sollten Sie in diesem Bereich Probleme haben und müssen eine Flugreise antreten, trinken Sie für 14 Tage vor dem Flug jeden Tag ein normal großes Glas morgens nüchtern.

2

Nehmen Sie kurz vor und nach dem Flug Pycnogenol ein

Pycnogenol ist eine Nahrungsergänzung aus der Rinde der Pinien. Bereits in 2004 legte eine Studie nahe, dass die Einnahme von jeweils 200 mg Pycnogenol 3 Stunden vor dem Flug, 6 Stunden nach dem Flug und 24 Stunden nach dem Flug das Risiko für eine tiefe Beinvenenthrombose signifikant reduzierte.

3

Essen Sie würzig!

Speisen, die reich an Ingwer, Knoblauch und Chili sind, sind potente natürliche Blutverdünner und helfen vor der Reise, das Risiko für eine Beinvenenthrombose zu minimieren. Optimal ist es, wenn die Gewürze roh sind. Auch das Trinken von Ingwertee einige Tage vor der Flugreise kann helfen, das Risiko zu reduzieren.

4

Tocotrienol einnehmen!

Mit Tocotrienol schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe: erstens sind sie vor einer Flugreise starkem oxidativen Stress ausgesetzt - die Luft im Flughafen, die Checks, dass Röntgen usw. Tocotrienole gehören zu den potentesten Substanzen der Natur, die oxidativen Stress neutralisieren können. Außerdem verbessern Sie den Blutfluss und gehören ebenfalls zu den natürlichen „Anti-Gerinnungsmitteln“.

Bewerten Sie diesen Beitrag
4/5 Sterne (11 Stimmen)
Artikel zum Thema "Beinvenenthrombose" 11

Zurück

Jetzt für unseren Newsletter anmelden und Top-Gesundheitstipps alle 14 Tage kostenlos und unverbilndlich erhalten.

Ich bin einverstanden, dass Trading Group GmbH & Co. KG mich 1x wöchentlich über Gesundheitsthemen informiert. Die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten erfolgt entsprechend den Bestimmungen der Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN