Grippe & Erkältung vorbeugen - Die besten Tipps

Grippe_Erkältung

Die Schweinegrippe geht um! Zumindest in den Medien füllt sie derzeit die Schlagzeilen. Im Vergleich zu dem bisherigen Schaden in der Bundesrepublik seit ihrem ersten Auftreten im Juni diesen Jahres – 9 Tote bei ca. 30.000 Infizierten – allerdings ein wenig, ich will sagen: überrepräsentiert.

5 Wege wie Sie Ihr Risiko verringern eine Grippe zu bekommen, egal welche!?

Eine echte Grippeinfektion, oder medizinisch korrekt: Influenza, unterscheidet sich von den grippalen Infekten, die sich jeder ab und zu mal einhandelt (ich auch!), in den meisten Fällen in der Plötzlichkeit wie auch in der Intensität der Symptome. Die erwischen den Betroffenen nämlich bei der echten Influenza „von Jetzt auf Gleich“, oder, wie ein Beobachter der spanischen Grippe sich in 1918 ausdrückte: „So schnell wie ein Pistolenschuss“.

Kein Grund zur Panik – normalerweise…

Aber trotz dieser Tatsache, und auch trotz der Wahrscheinlichkeit, dass eine echte Grippe häufig deutlich heftiger verläuft als ein grippaler Infekt, brauchen die meisten Menschen noch keine Panik zu bekommen: Eine Woche Fieber, Gliederschmerzen, Kopfweh und andere Grippesymptome, und die Sache ist für 98 bis 99% der Betroffenen gegessen. Auch wenn das sehr unangenehm ist.

Problematischer sind die so genannten Risikopatienten. Das betrifft überwiegend chronisch Kranke, Herzinfarkt- und Schlaganfallgefährdete und Diabetiker, um nur einige Gruppen zu nennen. Auch Menschen mit einer chronischen Bronchitis oder Lungenerkrankung und sehr geschwächte Personen gehören zu den Risikogruppen. Unter ihnen findet man dann fast immer die tödlichen Verläufe.

Bei der Schweinegrippe beispielsweise ist es derzeit so, dass von den neun bisher in der Bundesrepublik gemeldeten tödlichen Verläufen fünf Personen in irgendeiner Weise vorgeschädigt, krank oder behindert waren. Dies klingt immerhin deutlich weniger bedrohlich als die Horrorszenarien, die so manch ein „Seuchenexperte“ im Moment in den Massenmedien entwirft…

Nichtsdestotrotz – Schutz ist sinnvoll!

Wobei es hier neben der Impfung allerdings auch natürliche Möglichkeiten des Schutzes gibt. Ob die Impfung, egal ob gegen Schweinegrippe oder die saisonale Grippe, sinnvoll oder nicht ist, ist eher eine individuelle Frage als eine allgemein zu beantwortende. Aber Sie, liebe Leser, haben ausnahmslos alle die Möglichkeit, mit den folgenden fünf Maßnahmen Ihr Gripperisiko um wenigstens 75-80% zu senken!

  •   Cystustee

Der Kick fürs Immunsystem sind die „Bioflavonoide“ des Cystus. Das sind sekundäre Pflanzenstoffe, die nicht nur die Abwehrkraft verbessern, sondern einen sich anbahnenden grippalen Infekt oder sonstigen Virusinfekt „blockieren“ können. Ob dieses Mittel, das man sich als Tee zubereiten oder auch in Tablettenform einnehmen kann, bei einem bereits bestehenden Infekt hilft, ist unsicher.

  • Sonnenstrahlung

Es ist nachgewiesen, dass Vitamin D die Gefahr, an Grippe zu erkranken, verringert. Wenn die fahle Wintersonne scheint, setzen Sie darum Gesicht und Hände immer wieder der Sonne aus und halten Sie sich insgesamt immer wieder im Freien auf. Das stabilisiert zudem den Serotoninstoffwechsel und wirkt als immununterstützende Maßnahme.

Im Übrigen zum Thema Sonnenbänke: Ich persönlich halte die Kunstsonne dann für schädlich, wenn man mit ihrer Hilfe versucht, ein Sommer-/Urlaubsbräuneniveau über den Winter (aus kosmetischen Zwecken?) zu „halten“. Wenn Sie, sagen wir, alle 14 Tage bis 3 Wochen mal fünf bis sieben Minuten unter einer Höhensonne verbringen, schadet Ihnen das sicher nicht – kann aber im Gegenzug etwas für Ihren Serotonin / Vitamin-D-Haushalt tun.

Denken Sie an die Weisheit des Paracelsus: „Die Dosis macht das Gift!“

  • Ernährung

Kaffee, Schwarzer Tee, Energydrinks und Zucker erhöhen die Anfälligkeit für Grippe. Fetter Fisch, Pilze, Spinat, grünes Blattgemüse, Fermentierte Getränke, zubereiteter Grünkohl, Rotkraut und die meisten heimischen Obstsorten helfen dem Immunsystem. Nicht so sicher ist das Ganze bei Zitrusfrüchten.

Die enthalten zwar viel Vitamin C, wirken aber nach der Ernährungslehre der traditionellen chinesischen Medizin „kühlend“. Was im Übrigen auch für eine reine Rohkosternährung gilt. Wer das versuchen will, sollte in jedem Fall im Frühjahr oder Sommer damit starten, jetzt ist die falsche Jahreszeit.

  • Bewegung

Der Winter ist die Jahreszeit des „verhaltenen Sports“. Wenn Sie Outdooraktivitäten auch im Winter der Stubenhockerei vorziehen, gehen Sie nur so weit, dass Sie mit durch die Nase atmen immer noch ausreichend Sauerstoff bekommen.

Denn über den Nasen-Rachen-Raum wird die Luft ausreichend angewärmt und befeuchtet und schwächt die Schleimhäute des Atmungstraktes nicht wie dies beispielsweise bei Mundatmung der Fall ist. Wichtig: Wenn die Füße dabei warm bleiben, bleiben auch die Schleimhäute warm. Ergo: Bei Sport und Spiel, aber auch bei der Pflicht im Freien immer für warmes Schuhwerk sorgen!

  • Indoor…

Im Winter halten wir uns mehr in den Wohnungen auf. Problem dabei. Wenn die Luft „draußen“ kalt ist und die „drinnen“ warm, und sie lüften, sinkt die relative Feuchte der Luft, die durch die Fenster in die Wohnung strömt, beim Erwärmen stark ab. Deswegen spricht man von „trockener Heizungsluft“. Die schwächt die Schleimhäute.

Und macht sie anfälliger für Grippe und natürlich auch Grippale Infekte. Denken Sie daran: Alleine die Anwesenheit von Viren bedeutet noch nicht, dass jemand krank wird! Erst wenn Viren auf geschwächte Schleimhäute und demzufolge ein geschwächtes, unspezifisches Immunsystem treffen, ist eine Erkrankung vorprogrammiert!

Zu guter Letzt: Reisen in warme Länder

Sie können vor der Kälte fliehen. Aber dass Sie in der warmen Sonne auch vor Grippeerkrankungen geschützt sind, möchte ich ein wenig bezweifeln. Zumindest nicht, wenn man psychische Faktoren außer Acht lässt. Erstens: Der Körper muss den Klimaumschwung verkraften. Zweitens: Er muss die Luft aus den Klimaanlagen verkraften. Die sind nämlich im tiefen Süden nicht immer optimal gewartet und können Schimmelpilzsporen etc. enthalten! Drittens: Sie müssen die Kälte bei der Rückkehr verkraften.

Einige dieser Probleme können Sie umgehen, wenn Sie statt tropischer Sommerhitze um die Weihnachtszeit entweder die frische, kristallklare Bergluft der Alpen oder die angenehme Milde subtropischer Gefilde vorziehen.

Da haben wir beispielsweise die südspanische Mittelmeerküste und die Küsten Tunesiens mit 16 bis 18°C tagsüber und 7 bis 10°C nachts, oder die Küsten Zyperns mit ähnlichen Verhältnissen…oder, wer es ein bisschen wärmer aber immer noch „klimaanlagenfrei“ mag: Kanarische Inseln mit 21 bis 24°C tagsüber und 14 bis 17°C nachts, im Durchschnitt!

Allerdings gilt auch für diese Regionen: Warme Kleidung muss immer mit ins Gepäck. Sonst liegen Sie wahrscheinlich doch noch nach einigen Tagen auf der Nase. Zwar nicht unbedingt mit einer echten Virusgrippe, aber sehr wahrscheinlich mit einem grippalen Infekt!

Andreas_Ulmicher
Mein Fazit

Ob es nun die Schweinegrippe ist oder irgendeine andere Form von Grippe. Auf kaum ein anderes Thema trifft der berühmte Satz „wieder mal eine Sau durch Dorf getrieben“ besser zu als auf winterliche Grippewellen. Abgesehen von Risikogruppen ist das Risiko durchaus nicht so hoch, wie man es in den Medien gepredigt bekommt. Trotzdem ist Schutz immer sinnvoll: durch geeignete Ernährung, durch geeignete Bewegung und durch geeignete Stimulation des Immunsystems!

Bewerten Sie diesen Beitrag
5/5 Sterne (1 Stimme)
Artikel zum Thema "Grippe" 1

Zurück

Jetzt für unseren Newsletter anmelden und das E-Book „11 Tipps für ein längeres & gesünderes Leben“ (Wert 19€) gratis sichern.

• Abmeldung jederzeit möglich
• 100% gratis
• keine Weitergabe von Daten

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN