Heuschnupfen - So lindern Sie Ihre Beschwerden

Heuschnupfen

Ende Februar, Anfang März beginnt sie wieder – die Heuschnupfenzeit. Viele Betroffene sind für die üblichen Heuschnupfenmittel durchaus sensibilisiert. Sie wollen (manchmal auch müssen) „so wenig Chemie wie möglich“ nehmen, um ihre Symptome zu lindern. Womit sich automatisch die Frage nach natürlichen Hilfen stellt. Nicht die großen Therapien, die Sie in einer Arzt- oder Heilpraktikerpraxis bekommen können, wie beispielsweise Eigenbluttherapie oder Gegensensibilisierung. Sondern die kleinen Helferlein, die das Leben jeden Tag ein wenig erträglicher und angenehmer machen.

Heuschnupfen: Was Ihnen wirklich hilft?!

Jetzt geht sie los, die Heuschnupfenzeit. Millionen Geplagter leiden im Frühjahr: Im Februar geht es mit Hasel und Erle los bis zum Höhepunkt der Gräserblüte im Mai und Juni. Erst nach August ist mit einer gewissen Entspannung zu rechnen. Schnupfen, Niesen, Nasenlaufen, Ausschlag und tränende Augen sind Markenzeichen von Heuschnupfen. Antiallergika und Antihistaminika sind ebenfalls Markenzeichen dieser Zeit.

Betroffene, sensibilisiert für ihre Gesundheit, wollen sich nicht länger nur auf die chemisch definierten Pharmazeutika verlassen. Aber was hilft sonst? Hier einige der wichtigsten Tipps…

  • Verbessern Sie Ihre Vitamin D-Versorgung

Das meiste Vitamin D wird gebildet, in dem man sich der Sonne aussetzt. Studien zeigen, dass die Vitamin D-Versorgung über die Nahrung in Deutschland nur maximal 30% des empfohlenen Tagesbedarfs erreicht.

500 bis 1.000 IE, entsprechend 12,5 bis 25 Mikrogramm Vitamin D3, sind langfristig und völlig bedenkenlos zur Nahrungsergänzung geeignet. Fragen Sie Ihren Apotheker nach einem geeigneten Präparat und setzen Sie sich immer wieder der Sonne aus.

  •  Gönnen Sie sich einen Raumluftionisator

Einfache Raumluftionisatoren sind bereits ab ca. 25 Euro erhältlich. Diese erzeugen negative Ionen, die Schwebstoffe aus der Luft an sich binden und damit die Luftreinheit im Raum erhöhen. Nicht-Allergiker bemerken die Anwesenheit eines solchen Gerätes nicht, Allergiker schon. Sie können sich den Raum, in dem Sie sich am meisten aufhalten, damit ausstatten.

  • Allergiebremsen Zitronensäure und Quittenextrakt

Die Kombination von Zitronensäure und Quitte als Extrakt lindern Reizungen der Schleimhäute als Nasenspray. Wir dürfen aufgrund des Heilmittelwerbegesetzes leider keine Namen von Arzneimitteln veröffentlichen, wenn Sie Fragen hierzu haben, können Sie sich per Mail mit mir in Verbindung setzen!

 

  •  Vermeiden Sie bestimmte Eiweiße

Meine mittlerweile Zwölfjährige Praxiserfahrung lehrt, dass man mit einer bestimmte Auslassdiät die Symptome in der heftigsten Phase um bis zu 50% lindern kann. Patienten, die in dieser Zeitspanne, die meist 6 Wochen anhält, Getreideprodukte mit Gluten und Milcheiweiß meidet, haben in fast allen Fällen Linderung der Symptome beobachtet.

Meiden Sie darüber hinaus Ihre individuellen Kreuzallergene! Das ist etwas, das müssen Sie einfach ausprobieren, wie auch immer, ich habe beinahe ausschließlich gute Erfahrungen mit dieser Auslassdiät berichtet bekommen!

  • Fahnden Sie nach Schimmel in Ihrer Wohnung

Schimmelpilze in der Wohnung entstehen an dauerfeuchten Stellen, bei schlechter Isolierung und können die Atemwegsfunktion und das Immunsystem entscheidend beeinträchtigen und damit Allergien und Heuschnupfen provozieren.

Lüften Sie auch während der Wintermonate immer mal wieder gut durch und überprüfen Sie Ihre Wohnung nach Schimmelpilzbefall, denn im Frühjahr muss die Durchlüftung je nach vorherrschenden Wetterbedingungen öfters unterbleiben.

  •  Gehen Sie nicht mit Kleidung, die Sie „draußen“ tragen in das Schlafzimmer – und waschen Sie vor dem Schlafengehen eventuell Ihre Haare

Pollen und Staub setzen sich überall fest, Sie nehmen ihn beinahe automatisch mit in die Wohnung. Ins Schlafzimmer sollten Sie diese Dinge auf keinen Fall tragen, denn sonst haben Sie nicht einmal nachts Ruhe. Legen Sie Ihre Kleidung für „draußen“ in einem bestimmten Raum ab und wechseln Sie in Ihre Kleidung für „drinnen“.

Waschen Sie vor dem Schlafengehen, überhaupt, bevor Sie das Schlafzimmer betreten, ihre Haare. Achten Sie auch darauf, dass Ihre Bettwäsche möglichst keine Allergien provoziert. Man bezeichnet dies mit dem Fachausdruck „Hypoallergen“.

Andreas_Ulmicher
Mein Fazit

Es muss nicht immer ein Antihistaminikum sein. In leichteren Fällen können schon eine Nahrungsergänzung mit Vitamin D, ein natürliches Nasenspray sowie einige Essens- und Verhaltensmaßregeln eine deutliche Linderung der Beschwerden bringen. Achten Sie auch besonders in Ihrer Ernährung auf so genannte „Kreuzallergien“: Getreide und Gräserpollen, Haselpollen und Nüsse!

Bewerten Sie diesen Beitrag
4,8/5 Sterne (4 Stimmen)
Artikel zum Thema "Heuschnupfen" 4

Zurück

Jetzt für unseren Newsletter anmelden und das E-Book „11 Tipps für ein längeres & gesünderes Leben“ (Wert 19€) gratis sichern.

• Abmeldung jederzeit möglich
• 100% gratis
• keine Weitergabe von Daten

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN