Stärken Sie auf natürliche Weise Ihr Immunsystem

immunsystem-staerken

„Essen Sie weniger Fette! Und bloß keine tierischen Fette! Fette sind schädlich für Ihre Gesundheit! Erhöhen Ihren Cholesterinspiegel! Erhöhen das Schlaganfallrisiko! Lassen Sie übergewichtig werden! Lassen Sie...“ Mal ehrlich, haben Sie diese Worte nicht auch schon mehr als einmal über sich ergehen lassen müssen? Sie nicken mit dem Kopf. Schmieren sich aber dennoch lieber Butter aufs Brot als Margarine und wollen auch nicht auf das saftige Steak verzichten?

Dann habe ich gute Neuigkeiten für Sie! Die Lehre von den gefährlichen Fetten hat sich nämlich in weiten Fachkreisen von Ernährungsspezialisten als ein nicht haltbarer Mythos entpuppt! Ja, gesättigte (tierische und Kokos-) Fette können sogar sehr gesund sein.

Spitzen-Forscher und Wissenschaftler behaupten sogar: Archaische Kulturen verdankten Ihre außergewöhnliche Gesundheit dem Verzehr von gesättigten Fetten!

Erfahren Sie außerdem: Wie Sie auf natürliche Weise Ihr Immunsystem stärken. Ohne probiotische Joghurts, ohne teure Nahrungsergänzung – und ohne auf Geschmack zu verzichten!

FETT – Wie gesättigte Fette Ihre Gesundheit fördern können!

Lieber Leser – ich möchte mich hiermit outen. Ich esse Butter. Und Kokosfett. Und eigentlich verwende ich hauptsächlich diese Fette.

Sie schauen entgeistert? „Der kann ja nicht so viel Ahnung von Gesundheit haben!“ mögen Sie jetzt sicherlich denken. „Und dieser Mensch will mir Gesundheitsratschläge geben? Da lebe ich doch hundertmal gesünder als ER!"

Denken Sie noch einmal über diese Worte nach, wenn ich Ihnen folgende Fakten präsentiere:

  •  Wir nehmen es bereits mit der Muttermilch auf: Denn die ist voll von gesättigten Fettsäuren, nämlich mittelkettige Fettsäuren. Denken Sie allen Ernstes, die Natur hätte einen Mechanismus eingerichtet, unsere Gesundheit von der frühesten Kindheit auf zu schädigen?
  •  Ausnahmslos alle archaischen Kulturen – ja, ausnahmslos alle – nahmen gesättigte Fette in irgendeiner Form zu sich. Die Südseevölker in Form von Kokosfett. Die meisten übrigen Völker in Form von roher Butter / Rohmilchbutter. Und einer der besten Ernährungsforscher, die je gelebt haben, Dr. Weston Price, der „Einstein der Ernährung“ bringt deren herausragenden Gesundheitszustand mit dem reichlichen Konsum von rohen gesättigten Fetten in Zusammenhang.
  • In der Indischen Kultur gibt es den Begriff NERHANA aus dem Ayurveda, der Lehre des Lebens: Entgiftung durch das Essen roher Butter!
  • Ein großer Naturforscher und Ernährungsexperte, Aajonus Vonderplanitz, hat sich von einer potentiell tödlichen Vergiftung durch den Verzehr eines grünen Knollenblätterpilzes erholt – indem er in den folgenden Tagen drei Pfund Rohmilchbutter verzehrt hat!
  •  Die sogenannte mittelkettigen Fettsäuren – hochgesättigte Fette – werden in Krankennahrung eingesetzt, beispielsweise bei chronischer Darmentzündung, weil unser Stoffwechsel diese Fette dringend braucht! Sie sind entzündungshemmend, nähren die Darmschleimhaut direkt, beschleunigen Stoffwechselvorgänge und helfen sogar beim Abnehmen!
  • Mittelkettige Fette kommen in der Sportlernahrung zum Einsatz! Sie erhöhen Leistung, Konzentrationsvermögen und Stoffwechselrate!
  • Gesättigte Fettsäuren stabilisieren die Nerven und wirken sich unterstützend bei anstrengender geistiger Arbeit aus!

Ich verrate Ihnen noch etwas:

Der Cholesterinspiegel, angeblich ja ein Marker für das Schlaganfall- und Herzinfarktrisiko, schwankt aufgrund der Faktoren Hormone, Zustand des Darms, Stress, Bewegung und Nervenaktivität aufgrund von Entzündungen/Krankheiten stärker als über die Ernährung!

Wohlgemerkt: Jeder Einzelne dieser Faktoren beeinflusst den Cholesterinspiegel stärker als die Ernährung? Hätten Sie das gedacht?

In diesem Sinne: Kasteien Sie sich nicht unnötig. Sogar die DGE, deutsche Gesellschaft für Ernährung, gibt mittlerweile zu, dass gesättigte Fette im richtigen Rahmen einer ausgewogenen, gesunden Ernährung nicht schaden!

So stärken Sie preisgünstig und ohne „Selbstkasteiung“ Ihr Immunsystem!

Ich habe noch nie im Leben einen probiotischen Joghurt gegessen. Und massenhaft Orangen und Mandarinen futtere ich auch nicht. Dennoch: Ich kann mich an keine Erkältung in den letzten drei Jahren oder besser gesagt Wintern erinnern. Und mal ehrlich: Wer braucht schon die Schniefnase, den rauen Hals und die schlechte Laune?

Wenn Sie sich meine Tipps zur Stärkung des Immunsystems zu Herzen nehmen, sparen Sie bares Geld, behalten Ihren Spaß am Essen und müssen in der nächsten Grippesaison nicht mehr neidisch auf den erkältungsfreien Nachbarn blicken!

  • Es geht auch billiger! Sie können statt des teuren, probiotischen Joghurts auch den einfachen, preisgünstigen Naturjoghurt ohne irgendwelche Zusätze nehmen – der enthält nämlich auch „Kulturen“ – allerdings natürliche und keine zugesetzten. Natürlich sind es weniger, aber keine Panik: der in geringen Mengen enthaltene Milchzucker nährt die bereits in Ihnen vorhanden Darmbakterien. Aufpassen heißt es natürlich bei Lactoseintoleranz.
  •  Großzügig mit dem Gewürz! Würzen Sie etwas großzügiger: Gewürze wie Knoblauch, Ingwer, Cayennepfeffer, Küchenkräuter, Paprika und Pfeffer regen die Enzymtätigkeit an, helfen bei der Verdauung und liefern „inneres Feuer“: sie heizen von innen! Zudem töten sie wirkungsvoll schädliche Keime ab, die in Ihren Magen-Darm-Kanal gelangen!
  • 3. Essen Sie selbstgemachte Pesto! Die italienischen leckeren Saucen versorgen Sie mit allem, was Sie brauchen: hochwertige Fettsäuren und reichlich Antioxidantien, wie Beta-Carotin!
  •  Graben und wühlen Sie im Garten! Selbst der Hautkontakt mit den Mikroorganismen im Erdboden stärkt nach Ansicht vieler Wissenschaftler bereits das Immunsystem. Was natürlich die „Gartenarbeit“ mit Spritzmitteln und Schädlingsbekämpfung ausschließt – der schwächt eher das Immunsystem!
  • Sorgen Sie regelmäßig für positiven Stress! Ob Sie genüsslich schwelgend Ihren Traumurlaub planen, sich ein Cabrio ausleihen und zwei Stunden damit über verwinkelte Landstraßen gondeln (wenn Sie selbst eins haben, um so besser!), einem herrlich weltfremden Hobby nachgehen oder mit dem Partner neue Erotik-Varianten ausprobieren: „positiv“-Stress stärkt das Immunsystem! Viel Spaß!

Ach ja, apropos Immunsystem:

Sie hassen Orangen und Mandarinen?

Ich rate Ihnen, ach was, ich bitte Sie inständig: Hören Sie auf, diese Dinger widerwillig in sich hineinzustopfen! Klar, Sie denken: Das Vitamin C ist doch wichtig! Aber das können Sie auch aus Johannesbeeren, Erdbeeren, Paprika und allen möglichen Obstsorten bekommen! Und zum Thema Grapefruits, Apfelsinen und so weiter ist zu sagen:

Wenn der liebe Gott gewollt hätte, dass Sie viele davon essen, hätte er Sie in Südspanien oder auf Sizilien auf die Welt kommen lassen!!!



Andreas_Ulmicher
Mein Fazit

Vergessen Sie Apfelsinen und Zitronen. Das Gute wächst im eigenen Garten. Seien Sie nicht zu sparsam mit gesunden Fetten. Extrem fettarme Diäten und dazu noch die falschen Fette bergen Risiken – auch für das Immunsystem. Und nicht vergessen: wie gut Ihre Abwehr ist, hängt auch mit Ihren Emotionen zusammen. Suchen Sie bewusst „positiven Stress“ als Ausgleich zum Alltag!

Bewerten Sie diesen Beitrag
4,8/5 Sterne (33 Stimmen)
Artikel zum Thema "Immunsystem stärken" 33

Zurück

Jetzt für unseren Newsletter anmelden und das E-Book „11 Tipps für ein längeres & gesünderes Leben“ (Wert 19€) gratis sichern.

• Abmeldung jederzeit möglich
• 100% gratis
• keine Weitergabe von Daten

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN