Kann zu viel Sport Ihrer Gesundheit schaden?

Sport

„Im Interesse unserer Gesundheit“ werden wir immer wieder dazu aufgefordert, Sport zu treiben. Dass Sport nicht immer unbedingt sehr gesund, sondern situationsabhängig sogar extrem ungesund sein kann, verrät Ihnen niemand.

Hatte Winston Churchill, der bekanntlich sehr betagt starb, etwa Recht, wenn er behauptete: „Sport ist Mord“?

Mainstream-Medien und Gesundheitsapostel lobpreisen den Sport als das höchste und effektivste, Gesundheit zu erreichen und zu erhalten. Sicher, Bewegung ist immer besser als ein vollkommen passives Leben auf der Couch (oder hinter dem Bildschirm).

Darüber braucht man nicht zu diskutieren. Was sich aber bisher noch nicht herumgesprochen hat: in manchen Situationen kann ein bisschen Sport schon zu viel sein. In vielen Situationen - und das steht sicher fest - ist viel Sport zu viel!

Während ich diese Zeilen schreibe, hat es 33°C bei 80% Luftfeuchte

Nach acht Monaten nahezu völliger Dunkelheit, Kälte und Dauerregen ist das Unglaubliche in Deutschland geschehen: ein richtiger Sommer hat sich eingestellt!

In einem Land, in dem sich der Sommer nach dem berühmten Jahrhundertsommer 2003 jedes Jahr mehr oder weniger auf 3-4 schöne Tage im August reduziert hat, brütet seit Wochen eine Hitzewelle mit nur kurzen Unterbrechungen. Sport treiben bei 25-30° und niedriger Luftfeuchte: ja bitte!

Sport treiben bei über 30°, warmen Nächten und hoher Luftfeuchte? Nein danke! Bei großer Hitze und drückender Schwüle: fahren Sie Ihre sportlichen Aktivitäten zurück.

Wenn Sie ein ausreichend kühles Schwimmbad finden - mehr als 24° Wassertemperatur sollten es nicht sein - dann gehen sie schwimmen… Aber bitte nicht auf Rekordjagd!

Hätten sie‘s gewusst? Zu viel Sport kann tatsächlich depressiv machen!

In einem Leitartikel eines bekannten Internet Providers war neulich die Rede davon, dass täglicher Sport an den Grenzen zum Leistungssport depressiv machen kann. Und damit war eine echte Depression gemeint, die mit Muskelbeschwerden und Erschöpfung beginnt.

Meine Meinung ist: bis an Leistung sportliche Grenzen muss man gar nicht gehen. Beobachten Sie sich, wenn Sie das nächste Mal ausgiebiger trainieren (egal was) doch einmal genau, wie sie sich hinterher fühlen: angenehm entspannt? Bravo! Alles richtig gemacht!

Total erschöpft, dass Sie das Gefühl haben, auf dem Zahnfleisch nachhause zu laufen? Das war nicht so gut. Wundern Sie sich bitte nicht, wenn sie in den Tagen nach dem Sport einen Infekt „erwischen“. Etwas zynisch formuliert: dieser Infekt wollte Ihnen davon laufen, aber sie waren schneller und haben ihn gekriegt!

Apropos Infekt...

Ab jetzt wird es wirklich gefährlich! Sollten Sie eine gewisse Trainingsroutine haben, oder auch auf ein Leistungsziel hin trainieren - beispielsweise auf einen Marathonlauf etc. - und sollte Sie mal eine banale Infektion erwischen, dann nehmen Sie sich wirklich, wirklich, Zeit, diesen Infekt vollständig aus zu kurieren.

Viren oder deren Stoffwechselprodukte können nämlich bei Anstrengung das Herz schädigen. Die Folge: eine so genannte akute Herzinsuffizienz. Und dann spätestens ist es mit sämtlichen Trainingszielen, die sich vorgenommen haben, vorbei… Und zwar wahrscheinlich für den Rest ihres Lebens!

Eine interessante Erfahrung mit Training und veganer Ernährung

Mit einer gewissen Logistik und einigen Nahrungsergänzungen kann man auch als Veganer ausreichend Eiweiß bekommen, auch für sportliche Aktivitäten.

Wenn Sie aber als Veganer hart trainieren wollen - zum Beispiel Intervalltraining oder hartes Krafttraining - dann sollten sie auch wirklich sehr genau auf Ihre Eiweißzufuhr achten, sonst kann Ihnen das blühen, was ich einmal erlebt habe in einer veganen Ernährungsphase mit Intervalltraining.

Nach dem 20-minütigen, sehr harten und erschöpfenden Training war ich nämlich für drei Tage kaum in der Lage, geradeaus zu schauen. Ich hatte die oben erwähnte, starke Erschöpfung, die man als Sportler besser vermeiden sollte.

Und dass echter Leistungssport auf die Dauer sowieso nicht gesund ist, das zu wissen, braucht es einfach nur gesunden Menschenverstand!

Andreas_Ulmicher
Mein Fazit

Auch beim Sport gilt: die Dosis macht das Gift. Plus: situationsbedingt kann nicht nur „extrem viel“ Sport schon zu viel sein, sondern bereits „ein wenig“ Sport! Solch eine Situation ist zum Beispiel ein Infekt. Noch dramatischer wird es bei chronischer Erschöpfung oder Depression. Dann sollten Sie „Ihren“ Sport nämlich maximal auf spazieren gehen beschränken. Veganer sollten sehr genau auf Ihre Eiweißzufuhr achten, bevor sie sich einem harten, anstrengenden Training unterziehen.

Bewerten Sie diesen Beitrag
5/5 Sterne (2 Stimmen)
Artikel zum Thema "Sport" 2

Zurück

Jetzt für unseren Newsletter anmelden und das E-Book „11 Tipps für ein längeres & gesünderes Leben“ (Wert 19€) gratis sichern.

• Abmeldung jederzeit möglich
• 100% gratis
• keine Weitergabe von Daten

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN