Tageslichtlampen – was Sie erwarten können und beachten müssen

Kälteanwendungen, Kryotherapie, Kältekammern

Eine Tageslichtlampe tut das, was das Land Deutschland vermissen lässt. Und nein, ich meine keine vernünftigen politischen Entscheidungen…

Gemeint ist vielmehr: Tageslichtlampen holen sozusagen die Sonne ins Haus. Sie haben ein Lichtspektrum, das nahezu dem der Sonne entspricht. Was bedeutet das, Lichtspektrum?

Licht besteht aus unterschiedlichen Wellenlängen. Bei Licht handelt es sich um eine elektromagnetische Welle mit einer recht kurzen Wellenlänge. In einem bestimmten Fenster von Wellenlängen - zwischen rund 400 und rund 700 nm - sprechen wir von sichtbarem Licht. Licht mit einer kürzeren Wellenlänge ist UV-Licht. Dieses Licht können wir nicht sehen, aber nach einer Weile spüren. Es ist die Art von Strahlung, die Bräunung, aber auch Sonnenbrand verursacht.

Mit ihr synthetisieren wir Vitamin D. Eine Wellenlänge, die länger ist als das sichtbare Licht, bezeichnen wir als Infrarotstrahlung. Darüber hinaus gibt es Wellenlängen mit noch kürzerer Frequenz, die als Röntgenstrahlung und radioaktive Strahlung bezeichnet wird. Wellenlängen mit sehr langer Frequenz bezeichnen wir als Radiowellen. Beide liegen jedoch weit außerhalb des Spektrums des sichtbaren Lichts.

Tageslichtlampen umfassen das ganze Lichtspektrum

Herkömmliche Lampen umfassen von ihrem Spektrum her nur Teile der Frequenzen des sichtbaren Lichts. Tageslichtlampen umfassen quasi das gesamte Lichtspektrum des für das menschliche Auge sichtbaren Lichts. Das Licht von Tageslichtlampen ist dem der Sonne nachempfunden. Daraus ergibt sich bereits ein Vorteil für die Anwendung der Tageslichtlampen: Sie ersetzen quasi dem menschlichen Empfinden nach die Sonne. Studien belegen, dass Menschen, die bei der Arbeit dem Licht von Tageslichtlampen ausgesetzt sind, besser arbeiten und weniger schnell ermüden.

Nicht nur für den Arbeitsalltag etwa in einem Büro ist die Tageslichtlampen von Vorteil. Sie bietet auch gesundheitliche Vorteile. Tageslichtlampen enthalten gegenüber herkömmlichen Lampen größerer Anteile von blauem Licht. Licht in diesem Frequenzbereich hilft, Melatonin abzubauen. Das Energieniveau wird gesteigert.

Viele Menschen leiden vor allen Dingen während der Wintermonate - und gerade der vergangene Spätherbst und Winter waren extrem sonnenarm - an Müdigkeit und Erschöpfung aufgrund von Lichtmangel. Eine Tageslichtlampen kann diese Erscheinungen verringern. Das Licht fällt dabei auf die Augen und stimuliert die so genannten „Zapfen“, das sind Rezeptoren für das Farbsehen. Die Blau-Anteile in Tageslicht lösen tatsächlich biochemische Reaktionen im menschlichen Körper aus.

Hier die Vorteile von Tageslichtlampen zusammengefasst:

  • Baut Melatonin ab und wird damit gegen Müdigkeit und Erschöpfung
  • Stimuliert und belebt das Denken
  • Beugt Winterdepression vor
  • Kann dazu benutzt werden, in den Tag zu starten.
  • Manche Tageslichtlampen besitzen eine Dämmerungsfunktion: Sie kann ganz natürlich sowohl auf den Tag als auch auf die Nachtruhe vorbereiten.

Was ist wichtig beim Kauf von Tageslichtlampen?

Sie sollten darauf achten, dass Sie unbedingt eine Vollspektrum-Tageslichtlampe wählen. Die Angabe der so genannten Farbtemperatur (die der Sonne entsprechende Farbtemperatur entspricht ca. 6000K) ist nicht ausreichend! Das Licht sieht dann zwar aus wie das der Sonne, enthält aber nicht alle ihre Anteile.

Weiterhin sollte darauf geachtet werden, dass die Tageslichtlampen zertifiziert ist. Neben dem Ausdruck „Vollspektrum“ gibt es noch „Biolicht“, „dynamisches Licht“ und „zertifiziertes Medizinprodukt“.

Außerdem sind die Lichtstärke und der Einsatzzweck wichtig. Soll ein ganzer Raum damit ausgeleuchtet werden? Oder soll das Gerät zur gezielten Lichttherapie eingesetzt werden? Die Geräte sollten daher auch erhöhte Anforderungen an die Helligkeit erfüllen und von der Helligkeit her nahe am Tageslicht sein. Ideal sind 25.000 lx. Die Frage ist, wie wird der Nutzer angestrahlt? Soll ein Raum erleuchtet werden oder setzt sich der Nutzer direkt der Bestrahlung aus? In Letzterem Fall sind unter Umständen 10.000 lx ausreichend.

Spezielle UV-Lampen sind dafür geeignet, Hauterkrankungen wie Psoriasis zu behandeln oder die Produktion von Vitamin D zu stimulieren. Zu diesem Thema sollten Sie einen Arzt oder Therapeuten befragen!

Tageslichtlampen als „Lichtwecker“

Kennen Sie das Problem? In den Wintermonaten, besonders in der Zeit von Mitte November bis Mitte Januar, wird erst relativ spät hell. Der Tag beginnt dann erst um 7:45 Uhr oder um 8:00 Uhr. Der große Teil der arbeitenden Menschen muss aber unter der Arbeitswoche bereits um 6:30 Uhr oder noch früher aufstehen. Da zu dieser Zeit noch natürliches Tageslicht fehlt, fühlen sich viele Menschen während der Wintermonate wie aus dem Schlaf gerissen, wenn sie in den frühen Morgenstunden aufstehen müssen.

Ein so genannter „Lichtwecker“ ist eine Tageslichtlampe mit einer hohen Beleuchtungsstärke, die quasi den Sonnenaufgang simuliert durch eine Dimm-Funktion. Zur eingestellten Zeit am Morgen nimmt die Beleuchtung kontinuierlich zu. Selbst durch unsere geschlossenen Augen dringt das Licht und stimuliert die biochemischen Prozesse, die zum Abbau von Melatonin führen. Dies ist ein völlig natürlicher Weckmechanismus.

Lichtwecker wirken auch umgekehrt, indem sie sich abends „herunter dimmen“. Dadurch simulieren sie den Sonnenuntergang. Lichtwecker können dazu dienen, den Biorhythmus etwas zu erweitern so gut es geht an den Tagesablauf des Anwenders anzupassen. Voraussetzung ist allerdings ein vollständig abgedunkelter Raum. Ein Lichtwecker kann die Übergänge zwischen verschiedenen Schichten bei Schichtarbeit erleichtern.

Schichtarbeit kann gesundheitlich zu einem Problem werden, da sie den Biorhythmus unterbricht. Natürlich ist ein Lichtwecker kein vollständiger Ersatz für einen geregelten Biorhythmus. Man sollte allerdings jede Möglichkeit wahrnehmen, den Körper so gut wie es geht vor gesundheitlich problematischen Folgen eines unterbrochenen Biorhythmus zu schützen.

Tageslichtlampen sollten nicht zu billig sein

Der Preis ist ein weiterer wichtiger Faktor: sehr günstige Geräte liefern oft kein kontinuierliches Licht. Hier muss man sich schlicht und ergreifend auf die Suche begeben und vergleichen!

Ulmicher
Mein Fazit

Tageslichtlampen sind vielseitiger als gedacht. Vor allen Dingen sind sie im nicht gerade von der Sonne verwöhnten Deutschland für Menschen von Vorteil, die im Winter zu Erschöpfung und Depression neigen. Sie können die gesundheitlichen Folgeerscheinungen eines gestörten Biorhythmus abmildern. Unbedingt beachten sollte man, dass es sich bei den Tageslichtlampen umso genannte Vollspektrum-Lampen handelt!

Bewerten Sie diesen Beitrag
5/5 Sterne (1 Stimme)
Artikel zum Thema "Tageslichtlampen" 1

Zurück

Jetzt für unseren Newsletter anmelden und Top-Gesundheitstipps alle 14 Tage kostenlos und unverbilndlich erhalten.

Ich bin einverstanden, dass Trading Group GmbH & Co. KG mich 1x wöchentlich über Gesundheitsthemen informiert. Die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten erfolgt entsprechend den Bestimmungen der Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN