Sind Vitamine eher Sinnvoll oder gar schädlich?

Vitamine

Vitamine sind wieder einmal tödlich. Während ich diese Zeilen schreibe, berichtet der aktuelle „Spiegel“ über die „verheerenden Gefahren“ die von den Nahrungsergänzungen ausgehen. Tausende Tote durch Vitaminpillen? Schlägt ein Online-Nachrichtenmagazin in die gleiche Kerbe. „Schmarrn!“ möchte man da doch am liebsten gleich ausrufen.

Hilfe, meine Vitamine töten mich!

„Nikotin ist ein langsam tötendes Gift!“ klärt die besorgte Ehefrau ihren rauchenden Gatten auf und der antwortet schlagfertig: „Weiß ich. Aber ich kann nicht extra wegen dir Arsen rauchen!“ Geht es nach der Meinung bestimmter Wissenschaftler, ist auch Vitamin E so ein „langsam tötendes Gift“.

„Sterblichkeit bei der Langzeit-Einnahme von Vitamin E (400 i.E.) pro Tag erheblich erhöht.“ So wird ein Ergebnis einer Studie von 2009 angeführt und sehr gerne als Paradebeispiel für die Gefährlichkeit von Vitaminen als Nahrungsergänzungen aufgeführt.

Allerdings: Einige „Kleinigkeiten“ werden dabei sehr gerne unterschlagen:

  1. Die Dosis der Langzeitstudie liegt bei 400 i.E., was weit über der empfohlenen langfristigen Höchstdosierung von 300 i.E. liegt. Übrigens, der Tagesbedarf für Vitamin E liegt bei 6 bis 8 i.E. (Sprich: internationale Einheiten), was übrigens 4-6 mg entspricht.
  2. In der Studie wurde kein natürliches Vitamin E verwendet, sondern D-Alpha-Tocopheryl-Acetat. Und wenn Sie irgendwo „Tocopheryl“ statt „Tocopherol“ lesen sollten, heißt es aufgepasst: Es handelt sich nämlich um künstliches Vitamin E!
  3. Es handelt sich auch nicht um ein „vollständiges“ Vitamin E. Zurzeit sind nämlich insgesamt 16 Tocopherole bekannt, die synergistisch wirken, also sich gegenseitig ergänzen. Mit einem allein erzielen Sie daher eher keine gesundheitsfördernde Wirkung.

400 internationale Einheiten! Sie müssten eine ganze Flasche Pflanzenöl trinken, um so viel Vitamin E über die Nahrung zu bekommen. Jeden Tag! Da können Sie sich sicherlich vorstellen, dass diese Mengen nicht unbedingt gesundheitsförderlich sind. Wie heißt es doch so schön: „Die Dosis macht das Gift!“

Achten Sie bei Vitaminen auf den UL, den „Tolerable Upper Intake Level“

Für bestimmte Vitamine (für Mineralien und Spurenelemente natürlich genauso) existierten Höchstmengenempfehlungen, die bei langfristigem Gebrauch nicht überschritten werden sollten: Zum Beispiel für Vitamin A, B3, B6, Folsäure, D, und E.

Normalerweise werden diese in Kombinationspräparaten nicht überschritten, können aber in Monopräparaten (Einzelvitaminen) gelegentlich überschritten werden.

Vitamine als Medizin

Vitamine als Medizin wurden zuerst in der so genannten orthomolekularen Psychiatrie eingesetzt, einer Fachrichtung, in der man psychische Leiden, von Autismus über Schizophrenie bis hin zu Alzheimer, mit hohen Dosen an Vitaminen (vor allem die wasserlöslichen B-Vitamine) wurden / werden hier eingesetzt.

In der Medizin finden Vitamine heute auch und vor allem Eingang in der Behandlung von Folgeschäden chronisch-degenerativer Erkrankungen (beispielsweise Diabetes und Arteriosklerose) und in der so genannten Supplementmedizin beispielsweise bei Patienten mit Verdauungserkrankungen und Schwächezuständen infolge von Krebserkrankungen, auch als Kachexie bezeichnet.

Bekannt ist die Anwendung von Vitamin B1 bei den Folgeschäden von Diabetes, den so genannten diabetischen Neuropathien (Nervenkribbeln, Taubheits- und Kältegefühl). Hierbei sind Vitamine als Einzelpräparate sinnvoll, so lange der Gesundheitszustand dies erfordert. Bestehen also keine Beschwerden mehr, sollte man auch keine Vitamine mehr nehmen – beziehungsweise höchstens eine so genannte Erhaltungsdosis, wenn die Therapie dies vorsieht.

Echte Mangelerscheinungen kommen auch bei uns vor!

Nicht nur Erkrankungen wie die chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen und Krebserkrankungen führen zu Mangelerscheinungen, sondern abseits vom „Ess-Paradies“ auch ein allzu sorgloser Umgang mit dem Verdauungstrakt

Aber in solchen Fällen ist es in jedem Falle besser, den Verdauungstrakt mit natürlichen Mitteln wieder zu optimieren, als zu versuchen, mit Nahrungsergänzungsmitteln ständig einen Mangel auszugleichen. Wer an einer „zehrenden“ Krankheit leidet, das Gefühl hat, Mangelerscheinungen zu haben und darüber hinaus, dass sein Arzt wenig Interesse am Thema Nahrungsergänzung hat, sollte zusätzlich einen entsprechenden Experten aufsuchen.

Immer besser als Tabletten: Natürliche Nahrungsergänzungen

Man nehme: 250 g grünes Blattgemüse, eine Handvoll Him- und Heidelbeeren, eine Birne, eine Tasse Kokoswasser – und verquirle dies alles einige Minuten kalt im Mixer. Mit diesem leckeren Getränk haben Sie an Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen, Eiweißbausteinen und sekundären Pflanzenstoffen nahezu alles, was der Körper braucht – in einer Fassung, in der er es braucht. Unter Garantie besser als jede Vitamintablette!

Andreas_Ulmicher
Mein Fazit

„Glaube keiner Studie, die du nicht selbst gefälscht hast!“ Das trifft auch auf die ein- oder andere Studie mit Vitaminen zu. Deren „Schädlichkeit“ rührt nämlich da her, dass sie a) künstlich, b) überdosiert und c) nicht vollständig sind. Dennoch sollte man mit Vitaminpräparaten vorsichtig umgehen. Vor allen Dingen gibt es medizinische Indikationen für die Nahrungsergänzung mit Vitaminen: Verdauungsstörungen, Stoffwechselkrankheiten und degenerative Erkrankungen zählen in diesem Bereich!

 

Bewerten Sie diesen Beitrag
3,9/5 Sterne (44 Stimmen)
Artikel zum Thema "Vitamine" 44

Zurück

Jetzt für unseren Newsletter anmelden und das E-Book „11 Tipps für ein längeres & gesünderes Leben“ (Wert 19€) gratis sichern.

• Abmeldung jederzeit möglich
• 100% gratis
• keine Weitergabe von Daten

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN